Rømø

Rømø

Die Insel Rømø wurde im April 1940 von der deutschen Wehrmacht besetzt. Im Jahre 1942 wurde auf der Insel die Nachtjägerleitstellung „Robbe“ der Luftwaffe eingerichtet. Die Anlage wurde mit MG- Flak- und Infanterie-Stellungen sowie durch zahlreiche Minenfelder gesichert. Im Jahre 1943 wurden die ersten Bunker gebaut, insgesamt gab es ca. 52 Bunker auf Rømø. In Lakolk wurden die Stellungen „Roland I“ und „Roland II“ zur Strandsicherung errichtet. Danach verstärkte man die Verteidigungsstellungen um die Ortungsanlagen „Resa“ und „Rose“. Die Stellung „Resa“ bestand aus einem Funkmessgerät Wassermann und die Stellung „Rose“ aus einem FuMG 402. Die Marine hatte eine Funkmess-Stellung mit einem FuMO 214, sie erhielt die Bezeichnung „Runxendorf“. Zum Schutz dieser Stellung gab es eine leichte Flak und einen Scheinwerfer. Zudem befand sich auf der Insel die Alarm-Flak-Batterie „Rübezahl“, die mit vier 7,5-cm Flak-Geschützen ausgestattet war. Nach Kriegsende wurden die Funkmess-Anlagen von britischen Spezialisten untersucht und dann demontiert. Die meisten Bunker auf Rømø sind versandet, zugeschüttet oder in Privatbesitz. Man kann aber über das Naturcenter Tønnisgård an einer „Bunkertour“ teilnehmen welche sehr interessant ist.

 

Folgende Anlagen befanden sich auf Rømø:

 

1 Fernsuchanlage See Elefant Reichweite 250-300 km

1 Mammut Fernsuchanlage Reichweite 300-400 km

2 Peilempfänger für See Elefant

1 Wassermann Funkmessgerät Reichweite ca. 300 km

1 Dreh Freya Funkmessgerät

2 Freya LZ Reichweite 30-150 km

1 FuMG 404 Jagdschloss

1 Y Peiler zur Jägerführung

1 FuSE 65 auf Sockel Reichweite 40-60 km

2 FuMO 2 Calais

1 FuMO Seeriese

Gesamtstärke der Inselbesatzung belief sich auf 1400 Mann

 

Verschiedene MG Bunker in der Heide, die beiden Bilder rechts zeigen den Mammutbunker.

Im inneren des Bunkers, rechts im Raum liegen noch Reste von einem abgestürzten Flugzeug.

Flak Stellung im Wald, in der Mitte der Scheinwerferbunker und rechts der Notausstieg eines Mannschaftsbunkers

Im Mannschaftsbunker befinden sich noch originale Wandbemalungen.