Batterie Todt

Die Batterie Todt liegt bei Audinghen und bestand aus vier Geschützbunkern, sie war mit 38 cm Schiffsgeschützen, welche eine Reichweite von bis zu ca. 56 km hatten, ausgerüstet. Die Bunker haben eine Durchmesser von 40 m und eine Wandstärke von 3,50 m

Die Batterie hatte erst den Namen "Siegfried" wurde aber Anfang Februar 1942 zu Ehren des Leiters der "Organisation Todt", Fritz Todt, der bei einem Flugzeug absturz ums Leben kam, in "Batterie Todt" umbenannt.

Die Bombenangriffe der RAF haben an der Batterie keinen großen Schaden anrichten können, so wurde sie im September 1944 von der Landseite her von kanadischen Truppen erobert.

Ein Bunker ist heute als Museum umgebaut, zwei weitere Ruinen kann man noch begehen der Vierte ist durch eine Sprengung vollkommen zerstört worden.

Leider besteht im Museum seit neustem Fotografier VERBOT :-(

 

Der Mannschaftsbunker links dient heute als Eselunterkunft :-)

Die verschiedenen 38 cm Geschosse der Batterie

Einmannbunker

Die berühmte 88er FLAK rechts ein Tobruk

Strandhindernisse, das rechte Foto erklärt sich von selbst

Weitere Hindernisse, die so genannten "Tschechen Igel"

Halbkettenfahrzeug Sdkfz 251

40 er PAK

Eisenbahngeschütz "Leopold" Kaliber 280 mm

Eine von den noch begehbaren Ruinen

Der ehemalige Geschützraum ist leider voll Wasser

War gespannt was man im inneren noch erkunden konnte

Teilweise sehr dunkel ( ohne Taschenlampe sehr schlecht ) aber trocken, ausser dem Geschützraum

Habe mal versucht die alten Wandbemalungen zu rekonstuieren, da sie durch Graffitis teilweise übersprüht wurden

So, oder ähnlich könnte es einmal ausgesehen haben