Bulbjerg

Bulbjerg

 

 

 

Der Beobachtungsposten auf dem Bulbjerg wurde für die große Kanonenstellung in Hanstholm benutzt. Die Aufgabe war, alliierte Flugzeuge und Schiffe zu registrieren und die Einschläge der Kanonengeschosse zu verfolgen. Der Observationsbunker des Typs S449 wurde erst im August 1944 gebaut.

Ab Januar 1945 befanden sich 5 Offiziere, 61 Unteroffiziere und 279 Soldaten

in den Stellungen des Gebietes rund um den Bulbjerg.

In der Peilstation selbst waren 5 Offiziere und 29 Soldaten stationiert.

Unterhalb der Peilstation ist noch das Fundament des Würzburger Riesen Radars zu erkennen, dieses Hatte eine Reichweite von ca. 80km.

Links unterhalb des Observierungsbunkers befand sich der Maschinenbunker welcher für die Stromversorgung des Radars zuständig war.

 

Ein R622 Mannschaftsbunker, Zugang zum Beobachtungsposten und Blick aus dem Beobachtungsposten.

Betonweg und Sockelfundament für eine FLAK

Links der Bulbjerg vom Strand aus gesehen, deneben der S449 mit dem Maschinenraumbunker im Vordergrund. In der Mitte ein Foto vom Mai 1945 daneben die beiden vom Juni 2016

Der Peilstand, Bunker S449 Eingang

Eingang mit Kampfraum und Gasschleuse

Links, Eingang zum Mannschaftsraum, rechts der Zugang zum Peilstand.

Eingang zum Peilstand mit guter sicht auf´s Meer, rechts der Sockel vom Entfernungsmesser.

Der Sockel vom "Würzburger Riese" Radar, auf dem Foto in der Mitte sieht man ein solches. Die Karte von der Bulbjerg Station und ein MG Stand.