Skagen

Skagen

Sperrbatterie und Infanteriestützpunkt in Skagen

Die Sperrbatterie bestand aus vier dänischen 120 mm Geschützen welche in M272 Regelbauten untergebracht waren. Die meisten Bunker sind jedoch von den Dünen verschluckt worden oder mittlerweile zugewachsen. Es gibt auch noch ein

Bunkermuseum welches in einem ehemaligen Sanitätsbunker untergebracht ist.

 

Der Infanteriestützpunkt

Am nördlichen "Zipfel" von Skagen ein L410A Geschützstand für

leichte FLAK mit Zugbefehlsstand

Ein R622 Mannschaftsbunker, rechts noch die Reste vom Notausstieg.

Der Eingang mit der Gasschleuse und dem Mannschaftsraum mit Nahkampfscharte.

Der Mannschaftsraum mit noch originalen Wandverzierungen und Beschriftungen.

Mannschaftsbunker R628 bald im Meer versunken.

Verschiedene zum Teil zugewachsene Bunker hinter den Dünen.

Das Bunkermuseum welches im ehemaligen R638

"kleiner Sanitätsbunker" untergebracht ist

Die Sperrbatterie

Die Sicht auf die Sperrbatterie, in der Mitte und rechts ein L410A FLAK Bunker

Einer von den vier M272 Kanonenbunkern

In der Mitte und rechts der Blick auf den M162 Bunker, leider nicht mehr zugänglich.

Kanonenbunker M272

Der Ausblick aus der Kanonenstellung auf die vor dem Hafen wartenden Schiffe

erinnert ein wenig an die D-Day Invasion der Alliierten.